Eine Frau mit eigenem Stil

Künstlerin Petra Kook erhält den Werlpreis

Sie liebt und lebt die Kunst in ihren unterschiedlichsten Darstellungsformen – und wer nicht sie, sondern ihren Anrufbeantworter erreicht, der erfährt, dass sie einen ganz persönlichen Stil kreiert hat: den Kookismus.
Petra Kook hat sich künstlerische Verdienste auf vielen Ebenen erworben. Jetzt wird sie dafür mit dem Werlpreis der Stein’schen Buchhandlung geehrt.
Die Jury habe mit ihrer Entscheidung die jahrelange, mit viel persönlichem Einsatz und Kontinuität geleistete Arbeit von Petra Kook würdigen wollen, heißt es in der Begründung. Genannt werden der Aufbau und die Weiterentwicklung der einst von Kunstmaler Carl Brodhun gegründeten Malschule, das Mitwirken im Kunst- und Kulturverein sowie die „vielen Kunstprojekte in und um Werl“.
Petra Kook sei über die Jahre zu einer der Personen geworden, die mit ihrem Namen Werl weit über die Stadtgrenzen hinaus repräsentiert. „Ich freue mich, dass wir diesmal eine Person gewählt haben, die durch ihre Art im Vordergrund steht und über Jahrzehnte Werl treu geblieben ist und hoffentlich noch lange bleiben wird“, sagt der Juniorchef der Buchhandlung, Alexander Stein.
Verliehen wird der Preis am Abend des 30. September in der Malschule; Beginn ist um 19.30 Uhr. Im Vorfeld der Ehrung werden die „Buchstützen“, der Förderverein der Stadtbücherei, Gelegenheit erhalten, von ihrer Arbeit zu erzählen und sich vorzustellen.

Quelle: Soester Anzeiger, 22. Juli 2015

Nachtrag: Die Verleihung des Werlpreises findet in der Mensa des Mariengymnasiums Werl um 19.00 Uhr statt.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.