Temperamente in Glas und Stein

Werke von Petra Kook und Bernhard Sobbe im Glaselefanten

Im Eingangsbereich der Ausstellung fällt als erstes der Blick auf die „Vier Temperamente“. Eine Arbeit aus vier Elementen, die exemplarisch sehr trefflich die unterschiedlichen Philosophien beider Künstler widerspiegelt – nicht zuletzt bedingt durch die unterschiedlichen verwendeten Materialien – aber gleichsam in der Kombination eine besondere und eigenständige Ästhetik aufweist.

Hier ist es einerseits die freischaffende Künstlerin Petra Kook mit eigenem Atelier in Werl, die den aus der Antike überlieferten Temperamenten – sanguinisch (heiter, aktiv), phlegmatisch (passiv, schwerfällig), melancholisch (traurig, nachdenklich) und cholerisch (reizbar, erregbar) – Farben gegeben hat, nicht spielerisch, sondern auf Basis eigener farbtheoretischer Überlegungen. Auf der anderen Seite der ebenfalls in Werl wirkende Architekt, Steinmetz und Steinbildhauer Bernhard Sobbe, dessen Werke aus Stein und seiner für ihn typisch klaren – fast kühlen – Formgebung erst und besonders mit den farbigen Glaselementen von Petra Kook ein besonderes Spannungsfeld ergeben. Die Verbindungen zwischen Stein und Glas wirken filigran und beinahe schwebend.
Petra Kook und Bernhard Sobbe arbeiten seit 2013 zusammen. Das erste gemeinsame Objekt „Lichtweg“ ist ebenfalls in der Ausstellung zu sehen. Bei der Betrachtung von „Lichtweg“ und den aktuelleren „Vier Temperamenten“ ist die künstlerisch/handwerkliche Weiterentwicklung beider Künstler gut feststellbar. Erkennbar ist es auch an den kaum mehr sichtbaren, sehr feinen Verbindungen von Glas und Stein.
In der Ausstellung sind neun Arbeiten zu sehen, die von beiden Künstlern gestaltet wurden. Darüber hinaus sind eine Reihe von Glasarbeiten von Petra Kook ausgestellt. Diese Werke sind in ihren Farbwirkungen und sehr aufwendig geschaffenen Farbigkeit, Transparenz und Dreidimensionalität atemberaubend. Sie auf die Bezeichnung Glaskünstlerin einzuschränken, wäre unzutreffend. Ihre Kunst aus Glas, Skulpturen und Malerei ist in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen zu sehen.
Die Ausstellung wird bis zum 1. November im Glaselefanten zu sehen sein.

Quelle: Westf. Anzeiger, Hamm, 01. September 2015

Sehen Sie hier das Video zu der Ausstellung „Temperamente in Glas und Stein“ von Petra Kook und Bernhard Sobbe im Glaselefanten des Maximilienparks Hamm.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.